Dieser Ort ist für mich ein geothermales Wunderland. Überall raucht und pfaucht es und die Erde blubbert in einem fort. Beeindruckend.

Manche Bewohner haben direkt in ihrem Garten heiße Quellen neben ihren Gemüsebeeten. Diese Ureinwohner Neuseelands leben tagtäglich und nächtens in einer regelrechten Rauchschwade, die die ganze Zeit weißen Rauch und Dampf abgibt.

Außerdem riecht es permanent nach faulen Eiern, bedingt durch den Schwefel.Die Maorifrau erzählte uns, dass sie von ihren Großeltern gelernt hätte, wo man sicher gehen könne und wo die Gefahr wäre, dass man im Boden verbrenne. Dieses Wissen werde auch an die nächste Generation weitergegeben.

Clarissa ist in der Nacht aufgewacht, rüttelte mich wach und meinte, dass wir fliehen müssten, denn es handle sich um einen Unfall in einer Schwefelfabrik in unserem Hotelzimmer. Das kostete mich schon einen lauten Lacher, denn der Geruch/ Gestank ist in Rotorua ganz normaler Alltag.

© Dipl.-Ing. Doris Höbinger

 


Am 25. Mai 2018 ist das neue Datenschutzgesetz (DSGVO) in Kraft getreten. Daher sind wir verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass diese Seite Cookies verwendet. Sie haben hier die Möglichkeit die Cookie-Einstellungen zu ändern und können dadurch entscheiden welche Daten gespeichert bzw. gesendet werden sollen. Falls Sie auf "Cookie-Einstellungen ändern" drücken, werden wir Ihnen so einfach wie möglich helfen, eine Stufe von vordefinierten Cookie-Einstellungen auszuwählen. Wir erklären verständlich weshalb und wofür wir die genannten Cookies verwenden. Sie finden in unserer Datenschutzerklärung eine nähere Beschreibung über die einzelnen Drittanbieter, die Cookies auf dieser Seite verwenden. Wir garantieren, dass wir Ihren Präferenzen folgen und keine anderen Tätigkeiten mit den Cookies unternehmen werden.
Ok Ablehnen